Zum Inhalt wechseln
 
2018. Februar 19. Montag
Könyvjelzőkhöz ad
TÁMOP
 

„DIE BIBLIOTHEK GEHÖRT JEDEM!” – DIE STADTBIBLIOTHEK LÁSZLÓ KERTÉSZ ZU HAJDÚBÖSZÖRMÉNY IM DIENSTE DES WISSENS

 

Die Stadtbibliothek László Kertész hat eine Subvention 22 836 800 Ft von der Europäischen Union im Rahmen des Neuen Széchenyi–Planes: Gesellschaftliche Erneuerung, Operatives Programm „Wissensdepot - Express” – die Stärkung der nichtformellen und informellen Rolle in der Bildung des Bibliotheksnetzes im Interesse für das lebenslängliche Lernen im Rahmen der Ausschreibung: TÁMOP – 3.2.4. A-11/1-2012-0100 „Die Bibliothek gehört jedem!”. – Die Stadtbibliothek László Kertész zu Hajdúböszörmény im Dienste des Wissens, zur Verwirklichung des Projektes.

Das Projekt wurde durch die Unterstützung der Europäischen Union, mit der Mitfinanzierung des Europäischen Sozialen Fonds verwirklicht.

 

Die Bibliothek wollte mit derVerwirklichung ihres Projektes die Entwicklung des qualitativen Unterrichts mit den Mitteln der Bibliothek befördern.

 

Wir haben dieses Ziel mit den folgenden Tätigkeiten in die Tat umgesetzt:

 

Die Entwicklung der Dienstleistungen auf der Web-Basis: vollständiger online Katalog; Anknüpfung an die gemeinsame Suchfläche im Komitat; die Ausbildung der ortskundlichen, digitalen e-hbBibliothek; die Ausbildung des zweisprachigen, hindernisbefreiten, interaktiven Homepage, abgesondert ein gemeinnütziges kinderbibliothekarisches Portal.

Wir haben Programme veranstaltet :

zur Entwicklung der Lesenskultur: Autorenlesung für die Kinder, für die Erwachsenen; wir haben eine sommerliche Lesebewerbung ausgeschrieben; zur Zeit  des Faschings „haben wir die Kinder auf einen, Buchkarneval” gewartet.

Wir haben die Bibliothek volkstürnlich gemacht: an dem „Kindertag der Bibliothek”, an den Bibliotheksbeschäftigungen für die Schulgruppen, z.B. an dem Spiel: Bibliothekskenntnis „Der Baum des Wissens” haben 19 Schulklassen mit 478 Schülern teilgenommen.

Auch die Kleinsiedlungen dienten dies, als wir die Dienstleistungen der Bibliothek an den städtischen Veranstaltungen vorzeigten.

Die digitale Kompetenzentwicklung: wir veranstalteten Trainingsserien für Erwachsene im Thema: „Digitale Welt”.

Wir haben die Schüler von 14-15 Jahren an den Stunden für Bibliothekskenntnis empfangen, wo sie auch Technik der Informationssuche im on-line Katalog haben kennenlernen können.

Wir versuchten, in unsere Programme die Gruppen in ungünstiger Lage in je mehr Gesamtzahl hineinzuziehen.

Nur gut gebildete Bibliothekar können die Ausbildung und die Erhaltung der neuen Dienstleistungen sichern. Im Interesse dessen haben 5 Bibliothekar an einer Fachbildung im Bibliotheksinstitut teilgenommen.

Zur Betätigung der Dienstleistung auf entsprechendem Niveau haben wir IKT-Mittel, neue Möbel besorgt. Um unser Programm volkstümlich zu machen, benützten wir auch die Mittel der Bewerbung (Inserat, Reklamenstoffe).

 

Insgesamt können wir berichten, daß sich die Bibliothek auf dem Gebiet der qualitativen Dienstleistungen sehr gut entwickelt hat. Und mit dieser bedeutenden Entwicklung haben wir dem qualitativen Unterricht in der Stadt viel beigetragen!